Freitag, Oktober 03, 2014

Dracula untold

Wie weit geht man, um seine Liebsten zu beschützen?

"Dracula untold" handelt von tiefer Liebe, Rache und Vergeltung.

Vlad der Pfähler verbringt seine Jugend im Heer der Türken, indem er gefoltert worden ist, um eine willenlose Tötungsmaschine zu werden. Er verbreitet Angst und Schrecken, indem er im Krieg ganze Dörfer pfählen lässt. Zurück in Transsylvanien ist er jedoch ein gerechter Herrscher, der nicht mehr zurückblicken will. Bis die Türken, die immer weiter nach Europa vordringen, seinen Tribut fordern. Neben Geldzahlungen fordert der Sultan 1000 Jünglinge, um sie zu Kriegern ausbilden zu lassen, wie auch Vlad selbst einst einer war. Auch Vlads Sohn soll übergeben werden.

Doch Vlad will nicht zulassen, dass sein Sohn dasselbe Martyrium erleiden muss. Als er die Gesandten des Sultans tötet, bedeutet dies eine Kriegserklärung gegen das übermächtige Osmanische Reich - zu mächtig für sein Fürstentum. Doch im Reißzahngebirge haust eine mächtige Kreatur, von der er sich Hilfe für sich und sein Volk erhofft...

Ich muss es einfach gleich vorweg nehmen: Ich war von dem Film begeistert und hätte ihn mir am liebsten direkt ein zweites Mal angesehen. Zum einen liegt es daran, dass der Film keine Überlänge hat und es mit einer normalen Spielfilmlänge keine Durchhänger gibt. Über den ganzen Film bleibt die Spannung konstant erhalten. Vlad erhält trotzdem eine vielschichtige Persönlichkeitsstruktur, mit der man mitleidet, mitfiebert und sich eindeutig mit ihm sympathisiert. Auch wenn man es bei einem Film dieses Formats nicht erwartet, ist der Antrieb allen Handelns die Liebe und die bedingungslose Hingabe. Vlad wird als edler Mann und Herrscher gezeigt, ganz nach den Maximen des idealen Herrscherbildes des Mittelalters, der selbstlos die ewige Verdammnis wählt, um seine Familie und sein Volk zu schützen. Klingt nun ganz nach Schnulze, aber dem wird mit der Darstellung imposanter Schlachten und der insgesamt düsteren Stimmung entgegengewirkt. Die Szenen stehen dabei einem Herr der Ringe in nichts nach. Zudem findet sich Witz, wo er passend ist, was für zwischenzeitliche Aufheiterung folgt. Im Übrigen wohnt den Dialogen eine Tiefsinnigkeit inne, die man in einem Actionfilm, der "Dracula untold" fraglos ist, nicht erwarten würde. Wer seine Frau dennoch erst davon überzeugen muss, mit in den Film zu gehen, kann sie im Übrigen mit dem Hauptdarsteller Luke Evans locken - Frau kommt da durchaus auf ihre Kosten.

Mit dem Vampirismus selbst wird überdies nicht experimentiert. Hier heißt die Devise "back to the roots". Die zahlreichen übermenschlichen Fähigkeiten werden von Fledermäusen begleitet und durch die Unverträglichkeit von Sonnenlicht, Silber und Kruzifixen eingeschränkt. Der Vampir also - wie sollte es auch bei Dracula anders sein - in seiner urreinsten Form.

"Dracula untold" ist einer der besten Vampirfilme seit langem. Ich freue mich jetzt schon darauf, wenn er auf BluRay erhältlich ist. Viel Spaß im Kino!

1 Kommentar:

  1. Very good info. Lucky me I came across your site by chance (stumbleupon).
    I have saved it for later!

    Also visit my page Reynaldo (pligg.samweber.biz)

    AntwortenLöschen