Mittwoch, Februar 04, 2015

Kay Noa: Vampire Expert Guide (Band 3)

Gekauft - geladen - gelesen. Kay Noas "Vampire Expert Guide" hatte ich, wie schon die beiden ersten Teile der Reihe, wahnsinnig schnell durch. Ich habe mich ganz schnell wieder in die Geschichte eingefunden, obwohl die Lektüre der beiden letzten Teile ja nun schon etwas zurück liegt. Dies liegt sicher daran, dass Kay Noa es einem leicht macht. Mit kleinen kurzen Rückblicken hilft sie dem Leser auf die Sprünge und man ist schnell wieder mitten im Geschehen. Schauplatz ist dieses Mal nicht München, sondern ein Hotel in den Bergen, in dem die Schattenwelt sich treffen will, um die Ereignisse des zweiten Bandes aufzuarbeiten, um die Schattenwelt weiterhin vor der Normwelt verbergen zu können. Doch das Gipfeltreffen der paranormalen Wesen gerät außer Kontrolle. Nach Macht strebende Elfen, rivalisierende Werwölfe und die Anti-Pa-Organisation, die die Schatten vernichten will, stellen alles auf den Kopf. Und mittendrin befindet sich die immer noch als frisch vampirifiziert geltende Lexa, die neben ihrer Rolle in diesen ganzen Verwicklungen mit sich selbst kämpft, mit und um die Beziehung zu ihrem Leitwolf Dave, sich mit den Folgen eines ungewollten Bisses auseinandersetzen muss und auch noch versucht, ein offenes Ohr für die ganz profanen Sorgen ihrer Freunde zu haben. An diesen ganzen Schauplätzen erkennt man, dass im Expert Guide kaum Luft zum Durchatmen sein kann. Für einen Roman also genau das Richtige!

Der Expert Guide ist also aus zweierlei Gründen wirklich lesenswert. Erstens eben, weil es keinen sich dahinziehenden Leerlauf gibt und zweitens aufgrund der sprachlichen Finessen von Kay Noa. Sie beherrscht es nämlich vortrefflich, die Sprache den einzelnen Figuren anzupassen. Von ganz einfach, über (leicht verständlichen) Sprachen-Mix bis hin zu wohl überlegten, anspruchsvollen Formulierungen, wenn es um den Vampir-Chef Karel oder den Elf Klaus geht. Mit diesem Abwechslungsreichtum verleiht sie den Figuren einfach Tiefe, man hat das Gefühl, auf alte Freunde zu treffen, sie mit ihren Eigenheiten genau zu kennen. Dazu kommen ungezwungener Witz und Humor, die den Ernst der Lage immer wieder auflockern.

Der zweite Teil, der "Vampire Practice Guide", konnte mich ja nicht vollends überzeugen, weil Lexa mehr in eine Statistenrolle gedrängt worden war. Der "Vampire Expert Guide" jedoch hat mich in dieser Hinsicht positiv überrascht. Lexa bekommt mehr Handlungsspielraum und tritt sehr viel deutlicher in Aktion, wie man es sich für eine Protagonistin eben wünscht. Es gibt also eine deutliche Steigerung zum zweiten Teil der Reihe!

Für mich ist der "Vampire Expert Guide" schon deshalb lesenswert, weil Kay Noa es schafft, mir eine Kriminalgeschichte unterzujubeln und ich dabei auch noch Freude am Lesen habe. Denn normal mache ich um Krimis ja einen großen Bogen! Ich habe mich auch gefreut, als ich in der Danksagung gelesen habe, dass es einen vierten Teil, den "Vampire Master Guide", geben soll. Ich freu mich jetzt schon drauf.

Erscheinungsdatum: Januar 2015

Kommentare:

  1. Danke für den Buchtipp! Was du da immer für tolle Bücher auftreibst :) Das E-Book kommt gleich auf meine Einkaufsliste.

    Ich habe mir vorher vom ersten Band die Kurzbeschreibung durchgelesen und war schon alleine von diesem Satz begeistert:
    Er ist ein Vampir - aber er glitzert nicht, und er ist auch nicht gekommen, um Lexa vor den Traualtar zu führen.

    Das klingt richtig gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Bin halt doch sehr auf die Vampire spezialisiert ;) Da findet man schon einige Schätzchen. Besonders empfehlen kann ich auch Elke Aybar, Laya Talis, Jennifer Grimm und Sandra Florean. Und von allen stehen demnächst Fortsetzungen an.

      Löschen