Dienstag, April 07, 2015

Sandra Florean: Gefährliche Sehnsucht (Nachtahn 3)

"Gefährliche Sehnsucht" habe ich auf zwei Abende verschlungen. Das allein sollte schon zeigen, dass der Roman unbedingt lesenswert ist. Dem Titel entsprechend widmet sich Sandra Florean in diesem Band vornehmlich den dunklen Seiten, den Abgründen des vampirischen Daseins. Es geht um Blut, um Sex und um andere Begierden, mit denen sich ihre Vampire auseinandersetzen müssen. Denn es bleibt kaum eine Figur übrig, die sich nicht ihren inneren Dämonen stellen muss. Insbesondere Louisa fällt es schwer, sich mit ihrer Vampirnatur anzufreunden. Als Mensch schon durch exzessive Trinkerei geprägt, kämpft sie auch als Vampir gegen ihre inneren Abgründe an, was sie enorme Kraft kostet und sie wiederum in den Teufelskreis des Blutdursts stürzt. Dabei will sie doch so menschlich wie möglich bleiben, schon allein für ihre Tochter Zoe. Sie geißelt sich geradezu mit Mami-Treffen und nur selten wird ihre Anstrengung belohnt. Dass sie sich darüber hinaus durch das mächtige Blut in ihr immer wieder in den geradezu personifizierten Zorn verwandelt, macht die Sache natürlich nicht besser. 

Und so wie Louisa ergeht es im Grunde auch allen anderen. Eric kostet zwar im Gegensatz zu ihr sein Vampirleben voll aus, stürzt aber dadurch den ganzen Clan immer wieder in Schwierigkeiten. Jayden ärgert sich mit einer Vampirjägerin herum, die nicht nur wegen ihres "Berufs" für Verwirrung bei ihm sorgt, Dorian scheint dem berauschenden, jungfräulichen Blut zu verfallen, für das er sogar seinen langjährigen Freund vor den Kopf stößt und in diesen Tanz der Vampire verirren sich auch noch Menschlein hinein, die nicht wissen, ob sie alles so genau wissen wollten.

Insgesamt wird in diesem Teil die Erde für viele, viele weitere Konflikte bereitet, für die es unabdingbar ist, die dunkle Seite der Vampire kennenzulernen, denn erst dadurch werden in den Folgebänden die Fronten aneinander geraten. Zu viele Figuren erhalten ein kurzes Zwischenspiel, als sie später nicht noch einmal aufgegriffen würden. Dabei ist in keinem Fall abzusehen, wie sich das Ganze entwickeln und ausgehen wird. Man darf also auf die Fortsetzungen gespannt sein.

Einen richtigen Cliffhanger gibt es aber auch nicht und ich glaube, darin liegt für mich mein einziger kleiner Kritikpunkt. Im Vergleich zum zweiten Teil, "Bluterben", fehlt hier einfach das große Drama, der große Herzschmerz, eine wirklich große Auseinandersetzung. Es kommt zwar am Ende zu einer Eskalation in der Vampirbar, aber an die im zweiten Band kommt sie einfach nicht heran. Ich meine, bei "Bluterben" hatte ich Tränen in den Augen und das will bei mir wirklich etwas heißen. Vielleicht hat es aber die Fortsetzung schon deshalb schwer, der Vorgänger ist halt schwer zu toppen. "Gefährliche Sehnsucht" ist also ein kleines Intermezzo, eine kleine Verschnaufpause, bevor die Charaktere in den weiteren Teilen wieder an ihre Grenzen gehen müssen. Und das ist völlig in Ordnung so. Gerade deshalb ist auch "Gefährliche Sehnsucht" lesenswert. Man muss doch einfach wissen, wie es weiter geht!

Erscheinungsdatum: April 2015

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen