Mittwoch, Juni 24, 2015

[Diskussion] Amazon, dein Freund und Helfer


Ich liebe Amazon! Es erleichtert mir mein Leben so ungemein, das kann sich kein Mensch vorstellen. Ich kann Filme streamen, ich kann Bücher leihen und ich kann mir meine Bestellungen kostenfrei zuschicken lassen. Und auch nun wurde mir wieder eine Bürde abgenommen, mit der ich kaum noch leben konnte.

Der Versandriese ändert nämlich sein Rezensionssystem, wenngleich erst einmal in den USA. Eine Einführung hierzulande ist abzusehen. Welche Parameter nun genau wie berücksichtigt werden, kann man sehr gut bei der Selfpublisherbibel nachlesen. Kurz gesagt gilt bei den Rezensionen kein demokratischer Ansatz mehr, sondern manche Bewertungen sind halt mehr wert als andere.

Ich muss mich bei Amazon bedanken, denn es hat mir eine Entscheidung abgenommen. Was habe ich nach jüngsten Ereignissen mit mir gehadert, wie ich denn nun mit meinen Rezensionen verfahren soll. Soll ich mir bei einem schlechten Buch überhaupt noch die Mühe machen? Wenn ja, kann ich mich überhaupt noch trauen, die auch bei Amazon einzustellen? Soll ich, nur um auf meiner Meinungsfreiheit zu bestehen, einen Shitstorm riskieren? Wie nützlich sind Rezensionen überhaupt noch?

Es lohnt sich nicht mehr, überhaupt noch darüber nachzudenken. Denn nun steht fest: Kein Schwein braucht mehr Rezensionen. Ihre ohnehin fragwürdige Aussagekraft entfleucht mit der Umstellung samt und sonders in den Weiten des Universums. So leid es mir auch für die wirklichen guten Selfpublisher tut, aber ich werde mich diesem System nun entziehen. Da rentiert sich ja nicht einmal mehr die Öffnung eines neuen Tabs, um die Rezi nach Amazonien zu kopieren.

Danke, liebes Amazon, dass du mich von dem Bösen erlöst hast!

[Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.]

Bildnachweis: FreeImages.com / Noche

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen