Donnerstag, Juni 18, 2015

Social Networking Teil 4: Lies andere Blogs!

Bisher habe ich diesen Punkt viel zu sehr vernachlässigt. Das lag aber nicht an meinem Unwillen, sondern eher am fehlenden Werkzeug. Mich durch eine lange Liste von Blog-Adressen zu klicken, um zu schauen, ob es etwas Neues gibt, ist einfach unpraktikabel. Hier im Dashboard könnte ich zwar auch meine abonnierten Blogs lesen, aber die Darstellung ist am Smartphone und auf dem Tablet einfach nicht zufriedenstellend für mich. Extra an den PC setze ich mich deshalb aber auch nicht. Deshalb ist auch die Plattform BlogConnect bei mir durchgefallen. Ohne dazugehörige App einfach unbequem. Und was unbequem ist, macht man auch nicht. So einfach ist das. Allerdings habe ich jetzt den Feed-Reader Feedly für mich entdeckt. Ich hoffe nur, dass die mühsam eingeklopften Blog-Adressen nicht mit einem Update auf einmal wieder futsch sind - das ist mir nämlich mit anderen Readern schon passiert.

Aber warum muss man sich denn überhaupt mit anderen Blogs, anderen Autoren auseinandersetzen? Tja, auch wenn man es gerne so hätte, aber die Welt hat nicht auf einen gewartet. Das heißt, ohne Gleichgesinnte wird man vermutlich erst einmal vor sich hindümpeln. Gleichgesinnte können dir helfen, deinen Wirkungskreis zu erweitern. Bis sie genau das tun, musst du allerdings erst einmal geben. Geben. Und geben. Besuche ihre Seiten, kommentiere, teile die Beiträge der anderen und sofern du Glück hast, werden sie sich revanchieren.

Ohne Content kommen wir auch hier nicht weit. Man merkt recht schnell, ob es jemand mit seinen Kommentaren ernst meint (was die Bereitschaft des Helfens erhöht) oder nur um Verbreitung buhlt. Man sollte sich also die Beiträge zum Kommentieren heraussuchen, die einen auch wirklich ansprechen, damit es zu einem gehaltvollen und dauerhaften Austausch kommt. Zumindest sieht so mein Plan aus. Ich will mich auch nicht verstellen müssen. Denn sowas kann sowieso nicht gut gehen.

Jeden Tag füge ich seit Beginn der Artikelserie Blogs meiner Leseliste hinzu, sehe die neuesten Blogposts durch und kommentiere bei Themen, die mich ansprechen. Ich lese nichts, das mich nicht interessiert. Denn eine dauerhafte Unterstützung werde ich dann von dem anderen auch nicht erhalten können, da wir offensichtlich nicht auf einer Wellenlänge schwimmen.

Für dich als Autor sieht das vermutlich anders aus. Du kannst nicht genug Bücherblogs aufnehmen. Selbst der grottigste kann eine Plattform für dich sein, um dein Buch zu verbreiten. Aber du musst eben dem Blogbetreiber auch in regelmäßigen Abständen deine ehrliche Aufmerksamkeit schenken. Von nichts kommt nichts! Du denkst dir jetzt "Himmel, wie soll ich denn 200 Blogs regelmäßig betüteln"? Keine Sorge. Erstelle dir eine Interessenliste bei Facebook, in die du alle Blogs aufnimmst. Wenn du den Stream der Liste dann durchsiehst, kannst du hier und da ein Like da lassen (Übrigens auch im Namen deiner eigenen Autoren-FB-Seite! Erhöht die Sichtbarkeit!) und die Artikel aufrufen, die dich interessieren. Das ist schon machbar! Warum sollst du dir die Mühe machen? Bei Büchern von Autoren, mit denen ich regelmäßig Kontakt habe, steigt meine eigene Bereitschaft, möglichst schnell nach dem Erscheinen zu rezensieren, mit der Intensität des Kontaktes rapide an. Weil ich mich für ihre Unterstützung einfach revanchieren möchte. Es handelt sich dabei weniger um eine bewusste Entscheidung als um ein unbewusstes Bedürfnis. Also, lieber Autor, nutze die Oberflächlichkeit des Internets schamlos aus!

Liebe Grüße
Karin

Bildnachweis: Svilen Milev

Die einzelnen Teile der Serie:

Teil 1: Wie funktioniert Social Networking
Teil 2: Sei eine Marke!
Teil 3: Poste regelmäßig!
Teil 4: Lies andere Blogs!
Teil 5: Teile deine Beiträge! - Okay, aber wo? (erscheint am 25. Juni 2015)
Teil 6: Sei eine Rampensau! - Sichtbarkeit im Netz (erscheint am 2. Juli 2015)
Teil 7: Reflektiere deine Beiträge! (erscheint am 9. Juli 2015)
Teil 8: Die Stunde der Wahrheit  (erscheint am 16. Juli 2015)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen