Samstag, August 01, 2015

[Kennst du schon...?] Andreas Roschak - Die Insel der Bestie

Andreas Roschak
Lieber Andreas, herzlich willkommen bei Karins Kindle. Den ersten Teil deiner Horror-Eilean Beatach-Saga, "Die Insel der Bestie" ist neuerdings für 2,99 Euro an.
Stell mir doch knapp vor, worum es in deinem Roman geht.

Der Teufel lauert überall.
Uralte Rituale, sexuelle Begierde, Liebe, Lust, Gewalt und Mord. Und über all dem schwebt das Zeichen Satans.

Robert, Chris und Mike – grundverschieden und doch Freunde. Aus einer Schnapslaune heraus wird die Idee geboren, zusammen mit ihren Frauen einen Trip an die schottische Nordküste zu wagen, um so das verloren gehende Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gruppe zu festigen. Sightseeing und Abenteuer, einfach entspannen und dabei jede Menge Spaß haben – so ist es geplant. Aber schon der Weg dorthin wird durch einen bösen Zwischenfall zum Abenteuer. Schnell wird klar, dass die gemeinsame Zeit nicht ohne Reibereien ablaufen wird. Sexuelle Spannungen führen zu Argwohn und Hass. Längst erloschen geglaubte Zwietracht entflammt erneut – der Urlaub gerät zur Farce. Ein altes Kirchenbuch aus einem Antikladen, eine unheimliche Erscheinung an den Klippen einer Küsteninsel: Mittendrin sind Robert und Nina, das ideale Paar mit der perfekten Ehe, doch auch ihre Liebe gerät durch die geheimnisvolle Frau zu einer Prüfung. Und Nina selbst verstrickt sich immer mehr in eine Liebschaft. Kann sie diesem gutgebauten, gebildeten Mann auf Dauer widerstehen? Als sie durch einen unglücklichen Zufall ein Mysterium beschwören, hält das Böse Einzug in ihre Welt und zieht sie in einen Strudel des Verderbens. Ihr Schicksal scheint besiegelt, denn Satans Jünger gehen über Leichen!
Eine Geschichte, die den Leser packt, ihn mitten hinein in die Machenschaften des „Abditus Liberitas“-Bundes lenkt, um ihn dann hilflos und verwirrt am Opferstein der „Church of Destination“ zurückzulassen. Und dort erkennt er eins: Die Zahl des Menschen ist die 666!
Druth’dom – eine Insel vor der schottischen Nordküste.
Einst von Wikingern als Opferstätte der Göttin Hel geweiht, später dann durch falsche Leuchtfeuer von Schmugglern und Piraten mit dem Blut ehrlicher Seeleute getränkt, geriet das kleine Eiland Ende des 15. Jahrhunderts durch eine Teufelsbeschwörung endgültig in den Ruf, eine Stätte des Unheils und des Blutes zu sein. Man munkelte, ein Fluch liege auf der Insel und das Böse gehe dort um. Sagen und Geschichten rankten um die Ufer und die Einheimischen bedachten den Ort mit dem Namen „Eilean Beatach – Insel der Bestie“.
Doch das Böse steckt im Menschen, und verloren geglaubte Reliquien geraten in die Hände eines Suchenden. Um den Pakt mit dem Teufel zu vollenden, fehlt nur noch ein altes Buch. Und es wird schließlich gefunden. Antichrist – seine Zeit ist gekommen!

Brutal, verstörend und atemberaubend – was hat es mit dem Antichrist auf sich? Gibt es einen Gott, einen Teufel? Welche Rolle spielt die Kirche dabei, wie groß ist ihre Macht wirklich?

Wie kam es zu der Romanidee?

Seit ich als Jugendlicher den „Hexenhammer“ gelesen habe, beschäftigt mich die Frage um „Gut und Böse“. Auf den Reisen durch die Highlands in Schottland besuche ich auch stets die Sehenswürdigkeiten am Rande der Ortschaften, die Gedenkstätten der Helden, die Friedhöfe. Und hier sammelte ich Eindrücke, Bilder und erlebte so manch seltsame „Magie des Augenblicks“. Zusammen mit den alten Geschichten, die man in den Pubs erzählt, bilden sie die Substanz, aus der „Eilean Beatach“ entstanden ist Wer jedoch jetzt laut „Ach so, eine End of days-Story“ sagt, dem kann ich versichern: Sie liegen völlig falsch, es steckt wesentlich mehr dahinter, als der Name vermuten lässt.


Welche Bücher sind bisher von dir erschienen?

Es ist bereits der abschließende zweite Teil dieser Saga „Das Tor zur Hölle“ erschienen. Eine Fortsetzung ist zurzeit nicht geplant, obwohl das Ende eine solche zulassen würde. Diese beiden Romane gehen als Printversion weit über 1000 Seiten hinaus, und versprechen dem geneigten Leser ein uneingeschränktes Unterhaltungspotenzial. Ich arbeite im Moment an drei weiteren Projekten, empfehlen möchte ich meine Debüt-Novelle aus dem Psycho-Horror Bereich „Das Säuseln im Wald“, eine Geschichte die unter die Haut geht und den Leser eines erkennen lässt: Der größte Schrecken ist der Mensch selbst!


Lieber Andreas, vielen Dank für deinen Besuch von Karins Kindle. Die Thematik deiner Bücher interessiert mich und vor allem, wie du sie mit Horror verknüpfst!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen