Donnerstag, September 10, 2015

[Diskussion] Nomen est omen - Der Name im Netz

Viele Autoren fragen sich, ob sie sich ein Pseudonym zulegen sollen. In gewissen Genres klingen manche Namen anscheinend verheißungsvoller als andere. Ich muss sagen, bisher habe ich nicht so darauf geachtet. Wahrscheinlich, weil es meistens eben stimmig ist. Manche Autoren benutzen für verschiedene Genres auch verschiedene Pseudonyme, sodass der Leser gleich weiß, was ihn erwartet. Krimi oder Liebesroman. Darum geht es mir aber eigentlich gar nicht.

Mir ist aufgefallen, dass viele Autoren einen verkürzten Usernamen verwenden, wenn sie im Netz unterwegs sind. Also weder ihr Pseudonym noch ihren Realnamen. Als Erklärung kann ich mir nur die Angst vor neidischen Kollegen vorstellen, die das eigene Werk boshafterweise schlecht rezensieren könnten. Für den Leser ist die Verschleierung der Identität auf alle Fälle nachteilig - und damit auch für den Autor.

Wer das Kürzel nicht entschlüsseln kann, findet auch keinen Romantitel. Bei einem sympathischen Internetauftritt handelt es sich immer noch um die beste Werbung. Man muss gar nicht immer mit dem Buchcover um sich werfen. Es reicht, positiv aufzufallen. Die Leute suchen einen dann schon - es liegt am Autor, ob er auch etwas findet.

Außerdem lebt anscheinend einiges davon, dass man sich revanchiert. Likest du meinen Beitrag, like ich deinen (Die Sinnhaftigkeit davon steht auf einem anderen Blatt Papier. Dazu ein anderes Mal mehr.). Tatsächlich wollte ich mich schon häufig bei Personen "bedanken", in dem ich ihre Werbung weiterteile, einen Beitrag kommentiere - was auch immer zur Reichweitenerhöhung beiträgt. Aber dann stehe ich vor verschlossener Tür. Der Name ein Kürzel, das Profil nicht öffentlich.

Wer Privates und Berufliches trennen möchte, sollte sich vielleicht mehrere Facebook-Accounts zulegen. Denn wenn der Leser auf Mauern stößt, geht er halt wieder - und kennt weder Autor noch Titel. Meines Erachtens keine gute Verkaufsstrategie.

Bildnachweis: FreeImages.com / Joel Dietle

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen