Samstag, September 19, 2015

[Kennst du schon...?] Waltraud Kirschke - Ausbruch

Liebe Waltraud, schön, dass du zu Der INDIE gefunden hast. Dein Roman "Ausbruch" ist für Kindle-unlimited-Abonnenten leihbar oder auch für 99 Cent zu kaufen. Ich muss ja sagen, ich habe bei der Kurzbeschreibung schon schmunzeln müssen. Aber erzähle es am besten selbst. Worum geht's?

Im Harburger Binnenhafen legt ein Wohnschiff an, das Flüchtlinge aufnehmen soll – doch die sogenannte Gruppe Lampedusa weigert sich, auf dem Schiff zu wohnen, um nicht über Nacht damit nach Italien zurück gefahren zu werden. Dafür interessieren sich eine ganze Menge anderer Leute für das Schiff. Zum Beispiel einige Senioren aus dem nahe gelegenen Altenheim, die die Chance ergreifen, endlich aus dem Heim auszubrechen. Aber als das Schiff von einem Libyer gekapert wird, der damit im großen Stil als Schleuser sein Geld verdienen will, wird aus dem Wohnungswechsel ein Abenteuer. Und als die Senioren über einige Umwege an zwei gestohlene Gemälde geraten und ihr Leben auf dem Schiff mit dem Verkauf von Marihuana finanzieren, beginnt ein spannender Wettlauf mit der Polizei… 

Bitte nicht stören! Kopfkino läuft! Aber Waltraud, du könntest derweil erzählen, wie es zu der Romanidee kam.


Zu der Romanidee zu Ausbruch kam ich, als in Harburg, wo meine Tochter als Polizeikommissarin
arbeitet (sie ist im Roman in der Figur der Kommissarin Julia mit verarbeitet), ein Wohnschiff für Flüchtlinge anlegte. In meiner Phantasie entstand eine Idee, wie der Umgang mit Flüchtlingen und überhaupt mit Randgruppen der Gesellschaft (zu der ja auch Alte und Pflegebedürftige gehören) anders funktionieren könnte, als es zur Zeit ja leider passiert.... Wie könnte sich der Umgang miteinander entwickeln, wenn Menschen, die anders sind, nicht einfach nur ausgegrenzt werden, sondern in ihrer Eigenart ernst genommen werden? Ich fing einfach an zu schreiben - und plötzlich begannen meine Romanfiguren ein Eigenleben zu führen. Sie kümmerten sich nicht um Gesetze
und Vorschriften, lebten einfach ihr Leben und kamen in Konflikt mit Bürokratie und Behörden...
Es wurde spannend. Und sehr sehr lustig.


Es hat mir großen Spaß gemacht diesen Roman zu schreiben. Und die
Protagonisten haben noch genug Potenzial, um eine Fortsetzung zu erleben...

Ich glaube, es ist sehr wichtig, den Menschen ernste Themen humorvoll zu verkaufen. Sie sind dann aufnahmebereiter. Ich auf alle Fälle freue mich über deinen Besuch und über diese wundervolle Schreibidee!

1 Kommentar: