Donnerstag, November 19, 2015

[Diskussion] Der Blogger - Do's & Don'ts bei der Kontaktaufnahme

Bild: FreeImages.com / Maarten De Wispelaere
Inzwischen sollte deutlich geworden sein, dass meine Artikel immer meine subjektive Meinung spiegeln und nicht den Anspruch der Objektivität erfüllen. Bei diesem Artikel möchte ich dies nochmals betonen. Ich kann nur für mich und nicht für andere Blogger sprechen!

Du hast einen Roman veröffentlicht und bist nun ratlos, wo du ihn bewerben kannst? Dann wirst du sicher den Rat bekommen haben, Buchblogger zu kontaktieren. Bitte sie um eine Rezi oder zumindest um eine Buchvorstellung. Ich verstehe, dass du vor allem an Masse und eine breite Streuung deiner Werbung denkst. Aber um Gottes Willen! Lass das nicht den Blogger spüren!

1. Gib jedem Blogger das Gefühl der Exklusivität

Der Blogger soll nicht denken, dass er einer von vielen ist. Er weiß das ohnehin, aber man verdrängt es gerne. Deine Aufgabe ist es, dass dieses Wissen auch verdrängt bleibt. Schreibe ihm keine Mail ohne persönliche Anrede. Ein "Hallo liebe Blogger!" landet direkt im Papierkorb. 
Mach dir die Mühe, ihn persönlich anzusprechen und sage auch ein paar Worte zum Blog - natürlich nur Positives! Warum? Ganz einfach: Das erzeugt Sympathie. Der Blogger bekommt das Gefühl, sich revanchieren zu wollen. Das werden sicher einige abstreiten, aber wenn man ehrlich ist, ist es so. 
Es ist in keiner Weise verwerflich, dies auszunutzen. Das ist Werbung. Es geht ums Geld. Vergiss das nicht.

2. Passt dein Buch zum Blog?

Bitte nimm dir die Zeit, die Blogs, die für dich in Frage kommen, auch genauer unter die Lupe zu nehmen. Passt dein Buch überhaupt zu den Vorlieben des Bloggers? Wenn nicht, kann es zwar sein, dass er deine Anfrage annimmt, aber schon mit einer negativen Haltung an das Buch herangeht. Mir geht es mit Krimis so. Ich versuchte es immer wieder und es war eine Qual - eine Rezi gab es am Ende nicht, es wäre unfair gewesen. Inzwischen habe ich gelernt, Nein zu sagen. Bei mir waren die letztendlichen Absagen weniger schlimm, da die Autoren keine Rezi-Exemplare an mich vergeudet haben. Viele Blogger verlangen aber Rezi-Exemplare und die fallen vor allem als Print nicht gerade vom Himmel. Also nimm dir die Zeit, um herauszufinden, ob der Blog auch zu deinem Buch passt. Es wird ausschließlich Belletristik rezensiert? Dann wird dein Sachbuch nur wenig Chancen haben. Es werden nur Schnulzen besprochen? Zieh mit deinem Thriller besser weiter!

3. Vita und Inhaltsbeschreibung

Wenn du einem Blogger deinen Roman schmackhaft machen willst, musst du schon entsprechende Leckerlis mitliefern. (Du störst dich an dem Vergleich? Aber genau darum geht es! Was musst du machen, damit der Blogger nach deiner Pfeife tanzt ;) Nimm nicht alles so ernst!)
Ich zum Beispiel möchte direkt in der Kontaktaufnahme wissen, wovon dein Roman handelt und welchem Genre er angehört. In höchstens drei Sätzen unter Nennung des Grundkonflikts. Bitte kopier mir nicht deinen Klappentext in die Mail. Die sind oft viel zu lange. 

Ein paar Worte zu dir selbst sind auch nicht schlecht. Die Betonung liegt aber auf ein paar. Es braucht keinen Seelenstriptease. Überlege dir gut, was der Blogger eigentlich von dir wissen muss. In Zeiten des Internets ist es mir zum Beispiel vollkommen wurscht, wo du herkommst. Es sei denn, du kommst aus meiner Umgebung. Das erzeugt immer so ein schönes heimeliges Gefühl. 

4. Weitere Informationen zur dir und deinem Buch

Du hast eine Facebook-Seite, einen Twitter-Account, bist bei g+, hast ein Amazon-Autorenprofil und pflegst auch noch eine Website? Pack diese bitte in deine Signatur. Im Fließtext bindest du höchstens einen Link ein - und zwar den, wo es tatsächlich die meisten Informationen gibt. Wichtig dabei ist aber, dass der Blogger nicht auf die Informationen dort angewiesen ist! Du willst etwas von ihm. Die Bereitschaft, sich durchzuklicken, um überhaupt etwas zu erfahren, ist gering.
Anfragen, die mir nur eine Menge Links auflisten, wandern in den Papierkorb. Wenn du dir nicht die Zeit nimmst, mir eine anständige Mail zu schreiben, nehme ich mir auch nicht die Zeit, dich kostenlos zu bewerben!

5. Für Autoren

Eigentlich sollte dieser Punkt schon unter 2. selbstverständlich sein, aber ich möchte ihn nochmal betonen. Die meisten Blogs haben eine Seite für Autoren angelegt, um die Kontaktaufnahme zu ermöglichen und Rezensionsbedingungen zu klären. Suche danach! Ich weiß, manche Buchblogs sind vor allem verspielt und total unübersichtlich, aber diese Infos gibt es eigentlich immer! 
Es ist blamabel, wenn du zwar das Kontaktformular gefunden hast, aber den Rest nicht. Ich möchte dir auch unbedingt raten, deine Recherchen am PC und nicht am Tablet oder Smartphone durchzuführen. Die mobilen Anzeigen unterschlagen nämlich so einiges. Du kannst deswegen zwar den Blogger gerne anpflaumen, aber ob du dann eine Antwort von ihm erhältst, möchte ich bezweifeln. 
Ich habe nur drei Labels. Eins für Rezis, eins für Autorenvorstellungen und eins für meine Diskussionsbeiträge. Die beiden ersten sind für dich interessant. Beide stelle ich auf der Seite Für Autoren vor. Ich will sie nicht mehr in einer Mail erklären müssen. Das beweist nämlich, dass du dir meinen Blog keine 5 Minuten angesehen hast. 

Egal, wie du einen Blogger anschreibst, behalte im Hinterkopf, dass er nicht auf dich gewartet hat. Auch der Blogger hat einen Brotjob und andere Verpflichtungen und ist nicht hauptberuflich dein Werbemittel.

1 Kommentar:

  1. Schade, dass du keine Krimis magst, denn ich wollte dich schon gelegentlich um deine Meinung bitten. Andererseits sindes auch, sagt meine Verlegerin, gar keine Krimis. Nur passt auch keine andere Schublade. -- Na ja, deine Anregungen und Kloane G'schichten mog i trotzdem.

    AntwortenLöschen